Herr Anwalt, sie müssen mir unbedingt helfen!

on Donnerstag, 19 Februar 2015.

Dazu muß es aber vielleicht auch erst einmal ein Beratungsgespräch geben.

Ich habe einen Mandanten in einer Strafsache wegen häuslicher Gewalt verteidigt. Es war absehbar, daß die Probleme danach erst richtig anfangen und sich die Spielwiese auf das Familienrecht verlagert. Kurze Zeit später erreichte mich der Anruf des Mandanten, daß es nun los geht und wir dringend sofort einen Besprechungstermin brauchen. Daraufhin habe ich ihm so kurzfristig wie möglich dazwischen geschoben und dann vergeblich auf ihn gewartet. Wiederum kurze Zeit später erreichte mich wieder ein Anruf von diesem Mandanten, daß er leider den Termin total verschwitzt habe und er doch dringend einen neuen Termin braucht. Daraufhin bekam er selbstverständlich wieder einen Termin, den er aber abermals verschwitzte. Als er dann den dritten Termin vereinbaren wollte, wurde ihm vom Sekretariat schon deutlich gesagt, daß er diesen nicht auch noch verpassen solle, wörtlich sagte er zu meiner Sekretärin "er wird sich einen Wecker stellen!". Den muß er aber leider irgendwie ausgedrückt haben, denn auch zum dritten Termin erschien er nicht! Da stellt sich für mich natürlich mal wieder die Frage, wie ich so jemandem helfen soll. Babysitter werde ich sicherlich nicht spielen. Das jemand einmal einen Termin verpaßt, finde ich durchaus ok, wenn es dafür eine ehrliche Entschuldigung gibt. Das jemand drei Termin verpaßt, ist mir allerdings in meiner Tätigkeit noch nicht untergekommen. Da werde ich jemandem wohl erst einmal Hausaufgaben aufgeben, damit der vierte Termin nicht auch wieder ein Reinfall wird.